Dürfen Flüchtlinge arbeiten?

Die Frist, in der Asylbewerber nicht arbeiten dürfen, ist auf drei Monate verkürzt worden. Nach drei Monaten Aufenthalt in Deutschland dürfen sie nun eine Arbeit ausüben, allerdings besteht eine Vorrangprüfung. Die Asylbewerber

dürfen nur dann arbeiten, wenn für den konkreten Job nicht auch ein arbeitsuchender Deutscher oder EU-Bürger infrage kommt. Erst nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland entfällt die Vorrangprüfung.

Nur bei bestimmten Mangelberufen wird bei entsprechend qualifizierten Flüchtlingen ganz auf die Vorrangprüfung verzichtet.

Etwa die Hälfte der Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, hat eine berufliche oder akademische Ausbildung.

Flüchtlinge sind in den ersten Monaten ihres Aufenthalts in Deutschland somit faktisch zum Nichtstun gezwungen In dieser Zeit ist sowohl für die Asylbewerber als auch für potentielle Arbeitgeber nichts planbar.