Was sagen die Deutschen zu den vielen Flüchtlingen?

Die schöne Seite

Tausende Deutsche leisten ehrenamtlich Hilfe für Flüchtlinge - zum Beispiel indem sie ihnen bei Behördengängen helfen, Kindern Nachhilfe geben oder Flüchtlinge sogar privat aufnehmen. Besonders viele Frauen helfen ehrenamtlich Auch die Kirchen engagieren sich für Flüchtlinge, gewähren etwa vermehrt Kirchenasyl. Dabei nehmen Kirchengemeinden Flüchtlinge auf, um sie vor einer Abschiebung zu schützen. Insgesamt zeigen sich die Deutschen wesentlich hilfsbereiter als noch in den Neunzigerjahren, als während der Jugoslawienkriege sehr viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen.

Die dunkle Seite

Auf der anderen Seite findet man in der Presse beinahe täglich Berichte über Brände in Gebäuden, die der Unterbringung von Asylbewerbern dienen sollen. So gab es im ersten Halbjahr 2015 etwa 200 Übergriffe auf Asylbewerberheime, ungefähr genauso viele, wie im ganzen vergangenen Jahr. Noch vor drei Jahren wurden nur zwei Duzend Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte registriert. Die Polizei konnte nicht einmal die Hälfte der Tatverdächtigen ermitteln. Die Meisten von ihnen waren nicht vorbestraft und unter 25 Jahre alt.