Asylanträge in Deutschland 2017 rückläufig

auf der FluchtDie Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kamen, ist gesunken. Im Jahr 2016 suchten ca. 280.000 Menschen Schutz in Deutschland. Die Zahl der Flüchtlinge ist damit um zwei Drittel im Vergleich zum Jahr davor zurückgegangen. Im Rekordjahr 2015 kamen knapp 900.000 Menschen als Flüchtlinge nach Deutschland.  Das Bundesinnenministerium erklärte, dass es nun gelungen sei, das Migrationsgeschehen zu ordnen und zu steuern. Asylanträge in Deutschland 2017 rückläufig weiterlesen

Neue Zahlen zu den Flüchtlingen

Neue FlüchtlingszahlenÜber 65 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das ist eine Herausforderung auch für die Flüchtlingsorganisationen.

Flüchtlingskinder

Kinderrechtsorganisationen zeigen sich besonders besorgt über die immer weiter ansteigende Zahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. In Serbien zum Beispiel hat sich die Anzahl 2016 verfünffacht. Illegal reisende Familien werden häufiger getrennt, die Künder müssen dann allein weiter fliehen. Der Generalsekretär des Europarates rief die europäischen Regierungen vor kurzem auf, dem Schutz minderjähriger Migranten und Asylsuchender vor sexuellem Missbrauch oberste Priorität einzuräumen.  Neue Zahlen zu den Flüchtlingen weiterlesen

Weniger Flüchtlinge als angenommen in Deutschland

Zahl der Flüchtlinge 2016 stark rückläufig.In Deutschland, das wundert sicher niemanden, der sich für Politik interessiert, gab es im vergangenen und laufenden Jahr erheblich mehr Flüchtlinge und Asylbewerber, als in den Jahren zuvor. Die Asylbewerber werden mit Geld und Sachleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz unterstützt.

Asylbewerberleistungen im Vorjahr gestiegen

Es waren knapp 1 Millionen Menschen, die Ende letzten Jahres Regelleistungen bezogen. Da waren 169 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dies hat das Statistische Bundesamt errechnet. Mehr als 300.000 Berechtigte stammen aus Syrien. Die staatlichen Ausgaben erhöhten sich um 120 Prozent auf knapp 5,3 Milliarden Euro. Weniger Flüchtlinge als angenommen in Deutschland weiterlesen

Flüchtlingskinder

Kinder auf der Flucht
50 Millionen Kinder sind weltweit auf der Flucht.

Etwa 28 Millionen Kinder sind nach aktuellen Untersuchungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef weltweit auf der Flucht vor Kriegen und anderen Gefahren.  17 Millionen davon sind in ihrem Heimatland unterwegs, 11 Millionen suchen Schutz im Ausland.

Weitere 22 Millionen Jungen und Mädchen haben ihre Heimat verlassen, um ein besseres Leben zu finden.

Summe: 50 Millionen Kinder!

Der weitaus größte Teil der Kinder ist mit  seinen Eltern unterwegs, es gibt aber auch viele Kinder, die allein auf sich gestellt sind. Flüchtlingskinder weiterlesen

Europaparlament fordert europaweites Asylrecht

Das EU-Parlament fordert eine grundlegende Neuordnung der Asyl- und Flüchtlingspolitik in der Europäischen Union.

Reform des Dublin-Verfahrens

Es will eine Pflicht für alle 28 EU-Staaten zur Aufnahme und Ansiedlung von Flüchtlingen festgelegt haben. In einem mit breiter Mehrheit angenommenen Bericht verlangen die EU-Parlamentarier eine Reform des bisherigen „Dublin-Systems“. Nach der Dublin-Regel ist das Land der ersten Einreise für einen Asylantrag zuständig. Das Europaparlament kritisiert mangelnde Solidarität zwischen den EU-Regierungen und fordert die tatsächliche Umsetzung bereits übernommener Verpflichtungen, so insbesondere zur Umsiedlung von 160 000 Flüchtlingen. Europaparlament fordert europaweites Asylrecht weiterlesen

Asylverfahren zentral bei Europäischer Union?

Asylverfahren könnten bald von der nationalen Ebene hin zur EU verlagert werden. Ein Papier der EU-Kommission sieht vor, dass eine EU-Agentur hierfür Ableger in jedem Land bekommen soll. Damit würde die  EU selbst künftig über Asylverfahren entscheiden.

Die Entscheidung über Asylverfahren künftig nicht mehr den einzelnen Mitgliedsländern zu überlassen, sondern in europäische Hände zu legen, ist Teil einer von der EU-Kommission geplanten Reform des europäischen Asylsystems und Stärkung legaler Wege nach Europa.  Die EU-Kommission will überlegen, die Verantwortung für die Bearbeitung von Asylansprüchen von der nationalen Ebene auf die EU-Ebene zu verlegen. Asylverfahren zentral bei Europäischer Union? weiterlesen

Nehmen Flüchtlinge den Deutschen Arbeitsplätze weg?

Welche Auswirkungen hat die große Anzahl der Flüchtlinge für den deutschen Arbeitsmarkt?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir hier nachgehen.

Flüchtlinge nehmen Arbeitsplätze in Deutschland weg?

Asylbewerber dürfen zunächst gar nicht in Deutschland arbeiten. In den ersten drei Monaten ist ihnen das vollkommen verboten. Erst nach 15 Monaten fällt zudem die sogenannte „Vorrangprüfung“ weg. Steht ein Deutscher oder ein EU-Bürger für den Job zur Verfügung, bekommen Asylbewerber keine Beschäftigungserlaubnis.

Viele Arbeitgeber fordern eine Senkung dieser Fristen, denn in Deutschland ist der Bedarf an Arbeitskräften groß. Nehmen Flüchtlinge den Deutschen Arbeitsplätze weg? weiterlesen

Asylpaket II: Asylrecht im Eiltempo

Das Asylpaket II soll das Asylrecht entzerren und  Asylverfahren beschleunigen und die Flüchtlingszahlen nach unten bringen, also die Zahl derjenigen, die ein Bleiberecht in Deutschland bekommen.
Für eine Gruppe von Schutzsuchenden soll es künftig
– ein Schnellverfahren in Spezialeinrichtungen geben,
– wir der Familiennachzug für zwei Jahre ausgesetzt.

Zudem werden Algerien, Marokko und Tunesien auf die Liste der sicheren Herkunftsstaaten gesetzt.

Die Asylbewerberleistungen werden etwas gekürzt und es wird bei den Abschiebungen deutliche Verschärfungen geben. Asylpaket II: Asylrecht im Eiltempo weiterlesen

Asylpaket II verschärft das Asylverfahren

Die Bundesregierung hat das Asylpaket II beschlossen. Das bedeutet ein beschleunigtes Verfahren für bestimmte Gruppen von Asylbewerbern, neue Aufnahmeeinrichtungen, ein ausgesetzter Familiennachzug für einen Teil der Flüchtlinge. Außerdem werden Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten eingestuft.

Das Asylverfahren soll so gestrafft werden, dass es innerhalb von einer Woche durchgeführt werden kann.

Die neuen Aufnahmeeinrichtungen sollen für das komplette Asylverfahren zuständig sein. Auch Abschiebungen können direkt aus der Erstaufnahmeeinrichtung erfolgen.
Das neue Gesetz bestimmt Gruppen von Asylbewerbern, bei denen das beschleunigte Verfahren durchgeführt werden kann:  Dazu zählen Asylbewerber aus sicheren Herkunftsstaaten, Folgeantragsteller sowie Asylbewerber, die beim Asylverfahren nicht mitwirken. Das wird beispielsweise angenommen, wenn sie über ihre Identität täuschen oder die Abnahme der Fingerabdrücke verweigern. Asylpaket II verschärft das Asylverfahren weiterlesen

Basiskonto für jedermann, auch für Flüchtlinge

Der Bundestag berät gegenwärtig über einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto für Jedermann. Das Basiskonto soll für alle Menschen offen sein, die sich rechtmäßig in Deutschland bzw. in der EU aufhalten, also auch für Flüchtlinge, Asylbewerber und Personen, die nicht abgeschoben werden können. Die Bundesregierung hatte den Gesetzentwurf hierzu erarbeitet, der eine EU-Richtlinie umsetzt. Basiskonto für jedermann, auch für Flüchtlinge weiterlesen