Müssen Flüchtlingskinder zur Schule gehen?

Dem Grunde nach besteht für Flüchtlingskinder in Deutschland das Recht, eine Schule zu besuchen. Ob und wann es eine Schulpflicht gibt haben die einzelnen Bundesländer unterschiedlich geregelt. In den meisten Bundesländern beginnt die Schulpflicht ab dem Verlassen der Erstaufnahmeeinrichtung.

In Baden-Württemberg gilt die Schulpflicht erst nach sechs Monaten. In Hamburg beginnt die Verpflichtung zum Unterricht bereits während der Zeit in der Erstaufnahmeeinrichtung.

Der Unterricht für Flüchtlingskinder findet zunächst meist in so genannten jahrgangsübergreifenden Willkommensklassen, schulintern oder schulübergreifend. Dort lernen die Kinder vor allem Deutsch.

Manche Schulen sind in der unglücklichen Lage, Kinder ohne Deutschkenntnisse von Anfang an in den normalen Unterricht einzubinden, selbst wenn sie in ihrer Heimat noch nie eine Schule besucht haben und noch nicht einmal lesen und schreiben können.

Viele Schulen kommen an ihre Kapazitätsgrenzen, es fehlen ohnehin Tausende Lehrer in allen Schulformen.